Einführung in die situations- und alltagsorientierte Aphasietherapie (für schwere und mittelschwere Aphasien)

Datum Start
28.10.2022
Datum Ende
29.10.2022
Zeiten:
Fr. 13:00 - 18:00
Sa. 09:00 - 16:30
Fortbildungspunkte
14
Unterrichtseinheiten
14
Fachbereich:
Neurologie
Kategorie:
Aphasie / Demenz / Sprechapraxie
Kursnummer
WI-2210
Gebühr
285 €

Die Anforderungen der ICF räumen der Alltagsorientierung destherapeutischen Handelns auch in der Aphasietherapie einen zentralenStellenwert ein; so sollen die Betroffenen ihren Alltag mitgestalten können– wenn auch nur auf elementarem Niveau. Deshalb ist es wichtig, dassdas Üben mit aphasischen Personen stets anwendungsorientiert ist undeinen Alltagsbezug aufweist.

Diesen Anforderungen kommt der situative Ansatz der Aphasietherapieentgegen. Das Übungsgeschehen geht von einem Situationsbild aus, dasden Bezugspunkt für eine ganze Übungssequenz darstellt. NachEinführung in die Situation üben TherapeutIn und PatientIn – je nachStörungsschwerpunkt und Schweregrad – Satzmuster, Wortschatzstrukturenu. a., wobei sich jede Übung auf das betreffende Situationsbildbezieht. In speziellen Anschlussübungen werden die PatientInnen auf denEinsatz der geübten sprachlichen Mittel im Alltag vorbereitet.

Das gesamte Therapiegeschehen soll in einem strukturiertenaphasiedidaktischen Rahmen stattfinden, in dem die besonderenkognitiven Einschränkungen hirngeschädigter Menschen berücksichtigtwerden. Im Seminar werden die jeweiligen Voraussetzungen undÜbungsmöglichkeiten für die Therapie bei schwerer und mittelschwererAphasie beschrieben und differenziert – und dadurch wird in vielen Fällenklar, warum die schwer Betroffenen manche Übungen nicht bewältigenkönnen.

Dr. Weng, Ingrid

/images/dozenten/Dr. Weng, Ingrid
Dr. Ingrid Weng

studierte zunächst Germanistik und Slavistik (Lehramt). 1987 Promotion in Germanistischer Linguistik. Danach war sie als DAAD-Lektorin im Bereich Germanistische Linguistik und DaF in Usbekistan und Griechenland tätig. 1993-1994 absolvierte sie ihr LiP und ist seit dem als Sprachtherapeutin tätig. Seit 1995 ist sie Lehrbeauftragte Phonetik/Linguistik Neurogene Sprach-und Sprechstörungen in der Logopädenausbildung.