LoMo - Warum, wann, wie und wo Sprachtherapie bei Demenz sinnvoll sein kann

/images/dozenten/Dr. Wuttke, Tabea

Dr. Wuttke, Tabea

Die Dozentin absolvierte ihre Ausbildung an der Logopädenlehranstalt am Klinikum der RWTH Aachen. Im Anschluss studierte sie an der University of Newcastle (GB) und schloss mit dem MSc in Human Communication Sciences ab. Zum Thema ‚Vergleich der verbalen und nonverbalen Bedeutungsverarbeitung bei Alzheimerdemenz, Levy-Body Demenz und flüssigen Aphasien‘ promovierte sie ebenfalls an der University of Newcastle. Seit 2006 arbeitet Tabea Wuttke als Logopädin in der neurologischen Rehabilitation an der Schön Klinik Bad Aibling. Über mehrere Jahre war sie in der theoretischen und klinischen Ausbildung von Logopäden tätig und hält Vorträge und Seminare zum Thema ‚Demenzen in der Sprachtherapie‘ im In- und Ausland

Datum Start
11.12.2023
Datum Ende
11.12.2023
Zeiten:
Mo. 18:00 - 20:30
Fortbildungspunkte
1.5
Unterrichtseinheiten
3
Fachbereich:
Neurologie
Kategorie:
Aphasie / Demenz / Sprechapraxie
Kursnummer
WT-2312-O
Gebühr
55 €
Freie Plätze
verfügbar

Das LoMo Kurz-Seminar soll auf Möglichkeiten und Grenzen der Sprachtherapie bei Demenz eingehen. Auch auf die Notwendigkeit von interdisziplinärer Diagnostik sowie einer spezifischen, hypothesengeleiteten logopädischen Untersuchung wird eingegangen. Zudem soll erörtert werden, wann eine logopädische Therapie sinnvoll ist und wann sie eingestellt bzw. eine andere Bezeichnung erhalten sollte. Wichtig ist hierbei die Evidenzbasierung therapeutischer Interventionen, sowie eine klare Zieldefinition mit Bezug auf das alltägliche Leben von Patient und Angehörigen.