LoMo - Fütterstörung und Sondendependenz: Eigentlich dasselbe oder ganz etwas anderes?

/images/dozenten/Dr. Wilken, Markus

Dr. Wilken, Markus

Sein Werdegang:

  • 1995-2001 Studium der Psychologie an den Universität Osnabrück und Graz
  • 1999-2001 Zertifizierung in Therapie der Sondendependenz (Universitätsklinikum Graz)
  • 2001-2008 Promotion zum Essverhalten Frühgeborener (Universität Bonn/Osnabrück)
  • 2003-2009 Behandlung von Sondendependenz in Deutschland und im Europäischen Ausland
  • 2008 Wirksamkeit der Sondendependenztherapie nachgewiesen
  • 2009-2011 Leitung der pädiatrischen Abteilung Essen und Füttern in Darmstadt
  • 2011-2016 Internationale Behandlungen und Workshops im Bereich Sondendependenz
  • 2013-2015 Wirksamkeit der Sondendependenz im Längsschnitt nachgewiesen
  • 2016-2017 Dozent für Psychopathologie und Psychotherapie an der Fresenius Hochschule Köln
  • 2017-2019 Aufbau des Institutes für Sondendependenz
  • 2018-2019 Entwicklung einer Frühtherapie für traumatisierte Säuglinge
  • Seit 2019 Weiterbildung in Psychotherapie der Traumafolgestörungen
  • Datum Start
    20.03.2023
    Datum Ende
    20.03.2023
    Zeiten:
    Mo. 18:00 - 20:30
    Fortbildungspunkte
    1.5
    Unterrichtseinheiten
    3
    Fachbereich:
    Kindersprache / Entwicklungsstörungen
    Kategorie:
    -
    Kursnummer
    WM-2303-O
    Gebühr
    55 €
    Freie Plätze
    verfügbar
    Über die letzten 20 Jahre ist eine dramatische Zunahme von Kindern mit Fütterstörung und Sondendependenz zu verzeichnen. Täglich begleiten Therapeuten Kinder mit oder ohne künstliche Ernährung bei der Entwicklung eines gesunden Essverhaltens.

    Oft stellt sich dabei die Frage ist es die selbe oder sind es zwei unterschiedliche Störungen.

    Studien weisen darauf hin, dass die Störungsmuster sich unterscheiden. Die Frage stellt sich worin unterscheiden sich beide Gruppen: in der Störungsgenese, Symptomatik und auch in der Therapie.

    Im Rahmen dieser Veranstaltung lernen Sie zu unterscheiden und die Behandlung zu diskutieren.