LoMo - Ressource und Chance: Mehrsprachigkeit und Selektiver Mutismus

Datum Start
24.10.2022
Datum Ende
24.10.2022
Zeiten:
Mo. 18:00 - 20:30
Fortbildungspunkte
1.5
Unterrichtseinheiten
3
Fachbereich:
Kindersprache / Entwicklungsstörungen
Kategorie:
-
Kursnummer
LS-2210-O
Gebühr
55 €
Kinder, die mit mehreren Sprachen aufwachsen, haben ein drei bis vier Mal höheres Risiko, Selektiven Mutismus zu entwickeln. Warum ist das so? In diesem Kurs sprechen wir darüber, welche möglichen Gründe für dieses Phänomen die Forschung bisher identifiziert hat und welchen Einfluss die Mehrsprachigkeit auf die Entwicklung und Therapie des Mutismus hat.

Neben Aspekten der Diagnostik schauen wir uns dabei z.B. an, welche Rolle die stille Phase im Mehrspracherwerb bei einem Kind mit selektivem Mutismus spielt und wie sich der Umgang mit mehreren Sprachen zuhause, im Kindergarten und in der Therapie günstig gestalten lässt, so dass die Grenze zwischen Sprechen und Nichtsprechen nicht noch starrer wird, als sie es für Kinder mit Selektivem Mutismus ohnehin schon ist.

Laerum, Sabine

/images/dozenten/Laerum, Sabine
Sabine Laerum

lebte fünf Jahre in den USA und lernte dort die Therapiemethode PCIT-SM kennen, die bei der Behandlung des selektiven Mutismus explizit auf Eltern als Co-Therapeuten setzt. Sie ist Patholinguistin und Logopädin sowie Magistra der Linguistik und Rhetorik. Ihre Leidenschaft ist es, deutsch- und englischsprachige Familien mit selektiv mutistischen Kindern zu unterstützen und ihr Wissen zum Mutigen Sprechen in Fortbildungen an Eltern, Therapeuten und Pädagogen weiter zu geben.