Online-Seminar - Modellorientierte Aphasietherapie - der Patholinguistische Ansatz in der Therapie - Teil 2

/images/dozenten/Bartels, Henrik

Bartels, Henrik

Werdegang: Ausbildung zum Logopäden in Kassel 1991. Bachelorstudium Logopädie mit Abschluss Bachelor of Science in Emden 2004-2006. Lehrlogopäde, Supervisor und Sprachtherapeut an der staatlich anerkannten Schule für Logopädie in Berlin-Mitte, 1992-1997. Ab 1997 Dozent, Supervisor und Sprachtherapeut am Institut für Linguistik, Allg. Sprachwissenschaft im Studiengang Patholinguistik an der Universität Potsdam. Seit 2009 Tätigkeit in der Lehre im Fach Aphasie an der EUFH am Standort Rostock.
Datum Start
19.01.2024
Datum Ende
21.01.2024
Zeiten:
Fr. 10:00 - 14:15
Sa. 10:00 - 14:15
So. 10:00 - 14:15
Fortbildungspunkte
7
Unterrichtseinheiten
15
Fachbereich:
Neurologie
Kategorie:
Aphasie / Demenz / Sprechapraxie
Kursnummer
BH-2401-O
Gebühr
0 €
Freie Plätze
verfügbar

Dieses Seminar ist nur für TeilehmerInnen, die den Teil 1 (Theorie und Diagnostik) im September 2023 besucht haben.

Das viertägige Seminar bietet den Teilnehmern einen umfassenden Einstieg in eine modellorientierte Sichtweise aphasischer Wortverarbeitungsstörungen in der mündlichen und schriftlichen Modalität. Es befähigt zur patientenorientierten Beurteilung der Symptomatik und der spezifischen, daraus folgenden Therapieableitung. Anhand verschiedener Fallbeispiele werden strukturierte undanwendbare Methoden vorgestellt, die den funktionalen Störungsursachen der Patienten gerecht werden und gleichzeitig ihren alltäglichen Kommunikationsanforderungen Rechnung tragen.

Inhalte:

  • Theoretisches Hintergrundwissen: das Logogenmodell als Instrument der Diagnostik- und Therapieplanung
  • Nicht nur für Forscher: LeMo, das modellorientierte Diagnostikverfahren und seine Umsetzung in der alltäglichen Praxis
  • Weitere Möglichkeiten einer spezifischen Aphasiediagnostik
  • Aphasietherapie im patholinguistischen Ansatz: Störungen in Sprachverständnis und -produktion
  • Aphasietherapie im patholinguistischen Ansatz: Erworbene Lese-Schreibstörungen