LoMo - "Die ideomotorische Apraxie, nur ein irrelevanter Nebenbefund oder therapierelevant?"

/images/dozenten/Wingender, Angelika

Wingender, Angelika

WerdegangExamen zur staatl.anerkannten Logopädin im Jahr 2000.

Erste Berufserfahrungen am St.Josef-Hospital Katholisches Klinikum in Bochum. Nach siebenjähriger Tätigkeit als Lehrlogopädin seit 2009 in eigener Praxis tätig. Spezialisierung auf die Bereiche neurogene Sprach-und Sprechstörungen, palliative Logopädie, Apraxie und Rhinophonie. Lehrtätigkeit in diesen Bereichen seit 2009.

Datum Start
10.07.2023
Datum Ende
10.07.2023
Zeiten:
Mo. 18:00 - 20:30
Fortbildungspunkte
1.5
Unterrichtseinheiten
3
Fachbereich:
Neurologie
Kategorie:
Aphasie / Demenz / Sprechapraxie
Kursnummer
WA-2307-O
Gebühr
55 €
Freie Plätze
verfügbar
Sowohl bei Erwachsenen z.B. nach einem Schlaganfall, als auch in der Kindertherapie findet sich die ideomotorische Apraxie. Sie zeigt sich als Gesichtsapraxie und / oder als Gliedmaßenapraxie. Sie tritt normalerweise nur in der Testsituation auf. Die Patienten sind im Alltag unauffällig. Allerdings kann sie sich als störend in verschiedenen Therapiebereichen auswirken.

Im Seminar wird diese Apraxieform und ihre Auswirkungen auf die Therapie genauer dargestellt. Therapiemöglichkeiten und der Umgang mit der Apraxie z.B. im Rahmen der myofunktionallen Therapie oder Dysarthrietherape werden Teil des Seminars sein.