Online-Seminar - Kon-Lab 7: Therapie der SES nach Dr. Zvi Penner - Sprachtherapie bei Kindern mit Migrationshintergrund

Datum Start
24.04.2022
Datum Ende
24.04.2022
Zeiten:
So. 09:00 - 16:30
Fortbildungspunkte
4
Unterrichtseinheiten
8
Fachbereich:
Kindersprache / Entwicklungsstörungen
Kategorie:
SES
Kursnummer
NK7-2204-O
Gebühr
220 €

Zweisprachig aufwachsenden Kindern gelingt es häufig nicht, die deutsche (Schul) Sprache in vollem Umfang zu erwerben: ein reduzierter Wortschatz, die resultierenden Schwierigkeiten mit dem Schriftspracherwerb, Defizite in Syntax und Grammatik sowie Sprachverständnisprobleme sind in der Regel die Folge mit allen Konsequenzen, die dies für den schulischen Erfolg und die Integration nach sich zieht. Therapeutisch betrachten finden sich bei diesen Kindern viele Parallelen zu einsprachigen Kindern mit SSES; es gibt aber zudem Besonderheiten, auf die wir in diesem Kurs eingehen wollen.

Inhalte des Seminars:

  • Formen des Zweitspracherwerbs
  • Von den kognitive Basisfunktionen zur Lexikalisierung des nominalen Wortschatzes im Deutschen
  • Von der Silbenstruktur zur Aussprache
  • Von der Artikeleinsetzung zur Genuszuweisung
  • Vom Hauptsatz zum komplexen Nebensatz
  • Präpositionen: Hindernisse & Wege der Intervention

Nach einem theoretischen Teil wird anhand des Materials die praktische Umsetzung demonstriert und mit den TeilnehmerInnen diskutiert. Es besteht die Möglichkeit anhand von Fallbeispielen einen Therapieplan zu erstellen.

Dr. Nonn, Kerstin

/images/dozenten/Dr. Nonn, Kerstin
Dr. Kerstin Nonn

schloss ihre Ausbildung zur Logopädin 1993 in Münster ab. Bis 1997 studierte sie in Aachen Lehr- und Forschungslogopädie. Sie arbeitete von 1997 – 2002 als Lehrlogopädin Logopädieschule Münster. Seit 2002 ist sie Leitende Lehrlogopädin am Klinikum der Universität München. Unterstützte Kommunikation (UK) studierte sie am Trinity College Dublin und war 1,5 Jahre Mitarbeiterin am niederländischen Forschungsinstitut für Rehabilitation in Hoensbroek. 2015 promovierte sie zum Thema „Narrative Fähigkeiten von Menschen mit geistiger Behinderung unter besonderer Berücksichtigung von Leichter Sprache“.