LoMo - Diagnostik und Therapie bei Restaphasie

Datum Start
09.05.2022
Datum Ende
09.05.2022
Zeiten:
Mo. 18:00 - 20:30
Fortbildungspunkte
1.5
Unterrichtseinheiten
3
Fachbereich:
Neurologie
Kategorie:
Aphasie / Demenz / Sprechapraxie
Kursnummer
JP-2205-O
Gebühr
55 €
Ziel des Seminars ist es, TherapeutInnen die Diagnostik und Therapie von Restaphasien bzw. sehr leichten Aphasien im therapeutischen Alltag zu erleichtern. Die Situation ist aus dem therapeutischen Alltag bekannt: eine (amnestische) Aphasie hat sich sehr gut zurückgebildet. Im Aachener Aphasie Test (Huber et al., 1983) zeigt sich als Ergebnis: keine Aphasie/Restsymptome. Es bestehen jedoch weiterhin sehr leichte sprachliche und kommunikative Beeinträchtigungen. Handelt es sich bei den sehr leichten Störungen um eine sogenannte „Restaphasie", die weiterhin therapiert werden sollte? Welche Diagnostik bietet sich an, um eine Restaphasie zu erkennen? Welche Ansätze sind geeignet, um restaphasische Störungen zu therapieren? Das Seminar beinhaltet sowohl theoretische Teile zum aktuellen Forschungsstand und den Hintergründen der Restaphasie als auch praktische Umsetzungsvorschläge zu diagnostischen und therapeutischen Verfahren. Verschiedene Materialien werden vorgestellt, ausprobiert und diskutiert.

Dr. Jaecks, Petra

/images/dozenten/Dr. Jaecks, Petra
Dr. Petra Jaecks

studierte Klinische Linguistik, Linguistik und Psychologie an der Universität Bielefeld und an der University of Newcastle-upon-Tyne (GB). Sie promovierte 2006 zum Thema „Restaphasie und Spontansprache". Bis 2014 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an den Universitäten Bielefeld und Paderborn. Seit mehreren Jahren ist sie als Dozentin und Lehrbeauftragte an unterschiedlichen Universitäten und Hochschulen beschäftigt. Ihr Buch „Restaphasie" erschien 2014.