Diagnostik und Therapie am Krankenbett - klinisch-medizinische Logopädie Teil II: Interdisziplinäre Intensivstation

Datum Start
19.11.2022
Datum Ende
19.11.2022
Zeiten:
Sa. 09:00 - 16:30
Fortbildungspunkte
8
Unterrichtseinheiten
8
Fachbereich:
Neurologie
Kategorie:
Spezielle Störungsbilder
Kursnummer
EK2-2211
Gebühr
205 €

Kombipreis: 550€ für alle drei Seminare von Frau Eibl

Die logopädische Arbeit auf Intensivstationen ist sehr spannend und herausfordernd. Es ist vor allem die interdisziplinäre Herangehensweise von Medizin, Intensivpflege, Atmungs-, Physio- und Ergotherapie und Logopädie, die das Feld so bereichernd machen. Die Erfahrung zeigt und Studien belegen, dass Intensivpatienten in der Akutphase von der frühzeitigen Intervention der Logopädie in Bezug auf Schlucken und Sprechen profitieren. Im Zuge der Covid-19- Pandemie wurde dies umso deutlicher.

Inhalte des Seminars sind das Trachealkanülen-, Dysphagie- und Kommunikationsmanagement für kritisch kranke Patienten mit unterschiedlichsten Grunderkrankungen. Lernziele sind Screening- und Assessmenttools für beatmete Patienten mit/ohne Trachealkanüle, Patienten nach Intubation, relevantes Wissen zu Intubation, Beatmung und Trachealkanülen.

Anhand von Videos und Fallbeispielen werden Behandlungsschritte in der Akutphase und im Weaning, das Trachealkanülenmanagement mit Entscheidungspfaden für erste Sprech- und Schluckversuche bis hin zur Dekanülierung aufgezeigt. Am Ende des Seminars erhält man den Einreisestempel für die Intensivstation.

Eibl, Katrin

/images/dozenten/Eibl, Katrin
Katrin Eibl

Studium der Linguistik, Sprecherziehung und Sprachtherapie in Göttingen und Reading. Postgraduierung als Klinische Linguistin (BKL). Seit über 20 Jahren Behandlung von neurologischen Störungsbildern im Akuthaus, Rehabilitation, Geriatrie und Ambulanz. Derzeit im Akuthaus tätig mit den Schwerpunkten: Diagnostik und Therapie von Patienten mit Schlaganfall und neurologischen Erkrankungen, instrumentelle Diagnostik (FEES) von Dysphagien, Behandlung von invasiv- und nicht-invasiv beatmeten Patienten.